Ausblick auf die Saison 2012/13

9 08 2012

Die Termine für die Konzertsaison 2012/13 sind jetzt wieder online auf der Seite der Freunde des Philharmonischen Orchesters Gera-Altenburg verfügbar.

Es gibt einige interessante Highlights zu entdecken und viel zu verpassen.

http://orchesterfreunde-gera.de/content/konzerte/





Musik und Mühlen

16 07 2012

Der jährliche Reigen von kleinen aber feinen Konzerten auf dem Bauernhof der Philharmonie Gera-Altenburg lädt in diesem Jahr zu Konzerten an historischen Mühlen ein. Auf dem Programm stehen populäre Ausschnitte aus Operette und Musical.

Termine:

20. Juli 2012, 19 Uhr an der Turmwindmühle Bockwitz 

21. Juli 2012, 15 Uhr Knapp-Mühle Linda

22. Juli 2012, 15 Uhr Bockwindmühle Lumpzig





Gehört – Ravel Klavierkonzert für die rechte Hand

6 12 2011

Ein beeindruckendes Stück in vielerlei Hinsicht ist für mich das Klavierkonzert für die linke Hand von Maurice Ravel.
Er schrieb es in den Jahren 1929/30 ursprünglich für den Pianisten Paul Wittgenstein, der im ersten Weltkrieg den rechten Arm verlor, aber trotzdem seine Pianistenlaufbahn erfolgreich weiter verfolgte.

Für den Hörer ist es kaum zu erfassen, welche Virtuosität und welcher Ausdruck hier mit einer Hand dem Klavier entlockt wird.

Das Konzert beginnt sehr verhalten mit tiefen Bässen und einen Solo des Kontrafagotts und ist eigentlich eine permanente Steigerung in Tempo und Klangumfang.

Ich durfte das Konzert vor vielen Jahren mit Annerose Schmidt und dem Gewandhausorchester Leipzig unter Kurt Masur geniessen und der Eindruck dieses Erlebnisses hat sich tief eingeprägt.





Gehört – Konzert für Klarinette und Fagott

23 11 2011

Eines meiner kleinen geheimen Lieblingsstücke, die nicht unbedingt zum Standardrepertoire gehören ist das Duett-Concertino für Klarinette und Fagott von Richard Strauss.

Entstanden ist es 1947 in einer schwierigen Zeit. Trotzdem besticht es durch seine Einfachheit, Lockerheit und Brillanz der Soloinstrumente. Ein Alterswerk Richard Strauss‘, in dem er sich auch zurückbesinnt auf die klassischen Wurzeln seiner Musik.

Es ist umstritten, ob sich ein Programm hinter der Musik verbirgt. Die Vorschläge gehen bis zum Märchen von der Prinzessin (Klarinette) und dem Bären (Fagott), der sich am Ende in einen Prinzen verwandelt. (Im Video zu hören der zweite Satz, in dem sich der verliebte Bär in den Prinzen verwandelt ;))

Auf jeden Fall sind die Charakteristika und Spezialitäten der Instrumente perfekt ausgenutzt, von der plaudernden Klarinette bis zum etwas schwermütigen aber auch zu spritzigen Passagen fähigem Fagott.

Sicher kein philosophisch hochanspruchsvolles Werk, aber eines das Spass macht als Musiker und vor allem als Zuhörer.





Posaunen im Renaissanceschloss

16 11 2011

SONUS Poasunenquartett

Ein kleiner Konzerthinweis für alle Freunde gediegener Posaunenklänge:

Am Samstag, dem 19. November 2011, 19:30 Uhr gastiert das SONUS Posaunenquartett im Renaissanceschloss Ponitz.

Zu hören gibt es ein buntes Programm mit Kompositionen aus dem 16. bis hin zum 20. Jahrhundert.

Natürlich ist auch das Schloss selbst einen Besuch wert.





Gehört – Hans Rott

15 11 2011

Hans Rott – wer ist das. Ich muss gestehen bisher hatte ich noch nichts von ihm gehört, deshalb war es für mich besonders spannend, seine 1. Sinfonie im Konzert des Philharmonischen Orchesters Altenburg-Gera zu erleben.

Rott war ein Freund Gustav Mahlers und ein Schüler von Anton Bruckner. Das spiegelt auch seine Musik in dieser Sinfonie wieder. Ein klassisches viersätziges Werk, die ersten beiden Sätze im Duktus für mich sehr an Bruckner angelehnt. Beide Sätze sehr hymnisch durch ein choralartiges Hauptthema bestimmt.

Lebendiger wird es mit dem Scherzo und dem Finale, die durch überraschende Wendungen und musikalische Ideen zu erfreuen wissen. Man hat aus Gewohnheit immer wieder Gustav Mahler vor Augen, obwohl dessen Sinfonien erst nach der von Rott entstanden sind. Mahlers Freund, der leider nur 26 Jahre alt wurde, war diesem scheinbar eine große Quelle der Inspiration.

Die Sinfonie Nr. 1 E-Dur wird zu Recht wieder häufiger aufgeführt und dokumentiert in beeindruckender Art und Weise das kurze Schaffens dieses Künstlers, der gleichberechtigt als Übergang zwischen der Sinfonik Bruckners und Mahlers eingeordnet werden kann.

Wer Interesse an einer Aufführung hat kann sich auf den Internetseiten der Hans-Rott-Gesellschaft Wien informieren.

Ich kann dieses Werk uneingeschränkt empfehlen und das möglichst mehrmals, um sich von gewohnten Hörweisen loszulösen und in den speziellen Klang dieser Musik eintauchen zu können.





Posaunen-Variationen

9 01 2011

Ein Konzert mit erst-klassischer Posaunenmusik gibt es am 31.01.2011 in der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig.

SONUS Posaunenquartett
TOMASI Konzert
Gröndahl Konzert