Blech auf dem Darß

7 08 2014

Ein kleiner Tip am Rande für Freunde der gepflegten Blechblasmusik.

mainLogo

 

Das Brass Collegium Dessau ist zur Zeit auf einer kleinen Konzerttournee auf dem Darß unterwegs.

Nähere Informationen unter dem Link.





Bach -Archiv online

15 11 2012

Für alle Bachfreunde eine gute Nachricht.

Das Leipziger Bacharchiv veröffentlicht jetzt aktuelle Informationen und ausgewählte Musikbeiträge im eigenen Youtube-Kanal.

http://www.youtube.com/user/BachArchivLeipzig





Fusion verdeutlicht

11 11 2012

Sehr drastisch verdeutlicht, aber nicht ohne den gewissen Kern der traurigen Realität.





Riccardo Chailly dirigiert Mahlers 6. Sinfonie

12 09 2012

Ein kleiner Tip aus dem Leipziger Musikleben, noch einige Tage hier verfügbar und sicher sehens- und vor allem hörenswert:

 

Kaum eine Sinfonie der Musikgeschichte ist für die Zuhörer so aufwühlend wie Mahlers Sechste Sinfonie, die „Tragische“. Die Zeiten, in denen Mahler faszinierende Weltflucht-Melodien erfand, die Naturidylle und himmlische Sphären beim Hörer herauf beschworen,  scheinen mit der Sechsten unwiderrufl…

viaRiccardo Chailly dirigiert Mahlers 6. Sinfonie.





Floria Tosca

6 07 2012

… da klingt der Name ja schon wunderbar.

Ich durfte die aktuelle Inszenierung in der Leipziger Oper erleben und war erstaunt,
dass man doch immer mal wieder positiv überrascht werden kann.

Eine Aufführung in perfekter Harmonie von Bild, Musik, Gesang und Darstellung, so wie ein Oper sein soll.
Das Gewandhausorchester in Hochform kostete alle Nuancen der Musik von den brutalen, gewaltsamen Klängen für Scarpia bis zu den wunderbarsten Kantilenen die Puccinis Musik bietet. Ein Sängerensemble mit wunderbaren Stimmen ohne jeden kleinsten Ausfall und eine stimmige Inszenierung ohne zwanghaften Modernismus, konzentriert auf den emotionalen Kern der Musik.

Unbedingt eine Empfehlung, auch für die kommende Spielzeit:

http://oper-leipzig.de/oper/veranstaltung/details/tosca/





Gewonnen – Die Meistersinger

6 01 2012

Kaum zu glauben, dass ich auch mal was gewinne. Heute hat es mich getroffen, die Freude ist groß, ich darf mir demnächst eine Vorstellung der Leipziger Oper mit den „Meistersingern von Nürnberg“ ansehen.

Auch ohne gewonnene Karte ist diese Musik immer wieder einen Besuch der Oper wert!!!





Gehört – Rob Roy

13 12 2011

Wie gehört ?
Rob Roy MacGregor war ein schottischer Volksheld des 18. Jahrhundert.
Bekannt wahrscheinlich vor allem durch die Verfilmung seines Lebens mit dem hervorragenden Liam Neeson.

Gehört in der Ouvertüre Rob Roy von Hector Berlioz aus dem Jahr 1831. Berlioz ein Meister der Instrumentation schöpft auch hier die Farben des Orchesters voll aus, um den Titelhelden zu charakterisieren .

Gefunden habe ich das Stück über den Podcast von SWR2, der jede Woche ein Stück aus seinem Fundus als Musikstück der Woche zum Download anbietet. Es lohnt sich dort ab und zu hineinzuschauen.





Gehört – Ravel Klavierkonzert für die rechte Hand

6 12 2011

Ein beeindruckendes Stück in vielerlei Hinsicht ist für mich das Klavierkonzert für die linke Hand von Maurice Ravel.
Er schrieb es in den Jahren 1929/30 ursprünglich für den Pianisten Paul Wittgenstein, der im ersten Weltkrieg den rechten Arm verlor, aber trotzdem seine Pianistenlaufbahn erfolgreich weiter verfolgte.

Für den Hörer ist es kaum zu erfassen, welche Virtuosität und welcher Ausdruck hier mit einer Hand dem Klavier entlockt wird.

Das Konzert beginnt sehr verhalten mit tiefen Bässen und einen Solo des Kontrafagotts und ist eigentlich eine permanente Steigerung in Tempo und Klangumfang.

Ich durfte das Konzert vor vielen Jahren mit Annerose Schmidt und dem Gewandhausorchester Leipzig unter Kurt Masur geniessen und der Eindruck dieses Erlebnisses hat sich tief eingeprägt.





Gehört – Konzert für Klarinette und Fagott

23 11 2011

Eines meiner kleinen geheimen Lieblingsstücke, die nicht unbedingt zum Standardrepertoire gehören ist das Duett-Concertino für Klarinette und Fagott von Richard Strauss.

Entstanden ist es 1947 in einer schwierigen Zeit. Trotzdem besticht es durch seine Einfachheit, Lockerheit und Brillanz der Soloinstrumente. Ein Alterswerk Richard Strauss‘, in dem er sich auch zurückbesinnt auf die klassischen Wurzeln seiner Musik.

Es ist umstritten, ob sich ein Programm hinter der Musik verbirgt. Die Vorschläge gehen bis zum Märchen von der Prinzessin (Klarinette) und dem Bären (Fagott), der sich am Ende in einen Prinzen verwandelt. (Im Video zu hören der zweite Satz, in dem sich der verliebte Bär in den Prinzen verwandelt ;))

Auf jeden Fall sind die Charakteristika und Spezialitäten der Instrumente perfekt ausgenutzt, von der plaudernden Klarinette bis zum etwas schwermütigen aber auch zu spritzigen Passagen fähigem Fagott.

Sicher kein philosophisch hochanspruchsvolles Werk, aber eines das Spass macht als Musiker und vor allem als Zuhörer.





Oper ohne Musik

20 11 2011

Leider hat sich nicht die Gelegenheit ergeben, die Oper in Manaus auch musikalisch zu erleben.
Trotzdem ein beeindruckendes Erlebnis, dieses Gebäude auf sich wirken zu lassen.

Teatro Amazonas

Ein Haus, das dort eigentlich irgendwie nicht hingehört, Stück für Stück aus Europa in den Dschungel getragen.

Teatro Amazonas

Die Kuppel des Zuschauerraums soll einen Blick von unten auf den Eiffelturm zeigen.